Die Aufgaben des Kirchengemeinderats sind unter anderem die Besetzung der Pfarrstelle, die Festlegung der örtlichen Gottesdienstordnung, die Verwaltung des Gemeindevermögens und die Ausübung des Hausrechts. Dem Kirchengemeinderat gehört kraft Amtes ein gewählter „Kirchenpfleger“ an, der den Kirchengemeinderat in den Bereichen Rechts-, Verwaltungs- und Vermögensangelegenheiten unterstützt (§ 37 KGO). Weitere Aufgaben des Kirchengemeinderats (auszugsweise) sind der Opferplan, die Organisation/Mitwirkung bei Festen der Gemeinde, Veranstaltungen für alle Altersstufen, Gewinnung und Begleitung von ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen.


Daneben wird sich der Kirchengemeinderat mit der Frage beschäftigten, welche besonderen Schwerpunkte zu setzen und zu realisieren sind. Er wird sich auch um gemeinsame geistliche Erfahrungen bemühen sowie um eine gegenseitige Respektierung unterschiedlicher Ausprägungen von Frömmigkeit.